Arthrose beim Hund

Arthrose beim Hund

Die Arthrose gehört zu den Gelenkerkrankungen und wird durch Gelenkverschleiß hervorgerufen. Knochen, Muskeln und Knorpel bauen sich beim Hund ab und dadurch entsteht die Arthrose.

Im Gegensatz zur Arthritis, über die ich in einem separaten Kapitel berichte, ist die Arthrose beim Hund keine entzündliche Reaktion des Körpers. Bei einer Arthrose reiben die Knochen ständig aneinander und der Gelenkknorpel bildet sich beim Hund zurück – sprich er wird abgetragen. Dies führt dazu, dass im Gelenk durch die Reibung eine Entzündung beim Hund hervorgerufen wird und eine Arthrose entsteht. Diese Arthrose bereitet dem Hund starke Schmerzen.

 Wodurch entsteht eine Arthrose beim Hund?

Eine Arthrose kann beim Hund durch verschiedene Auslöser entstehen. Es können, wie bei Nelson, die Lebensumstände sein, aber auch Überbelastung der Gelenke durch Sport kann eine Ursache für die Arthrose beim Hund sein. Genetische Bedingungen spielen häufig eine Rolle und meist sind es altersbedingte Abnutzungen der Gelenke.

Wie wirkt sich die Arthrose beim Hund aus?

Umschlag mit Fixierung zur Schonung der Gelenke
Umschlag mit Fixierung zur Schonung der Gelenke

Es gibt einige Anzeichen, die auf eine Arthrose beim Hund hinweisen können. Eine eindeutige Diagnose ist jedoch nur durch ein Röntgenbild beim Tierarzt möglich. Sollten Sie folgende Auffälligkeiten entdecken, könnte dies auf eine Arthrose bei Ihrem Hund hindeuten:

  • Ihr Hund hat Probleme beim Aufstehen und muss sich erst „einlaufen“ bevor eine Verbesserung der Bewegungsabläufe eintritt – sprich… er „flüssiger“ läuft
  • Ihr Hund hat Verdickungen an bestimmten Gelenken – sprich… sie sind im Gegensatz zu den anderen geschwollen.
  • Die Gelenke bei Ihrem Hund knacken bei Bewegung hörbar

Der Tierheilpraktiker und die Arthrose beim Hund

Eine Arthrose beim Hund ist nicht heilbar, jedoch kann der Tierheilpraktiker durch gezielten Einsatz verschiedener naturheilkundlicher Mittel den Prozess der Arthrose verlangsamen und die Schmerzen, die durch die Entzündung entstanden sind, lindern.

Bei der Arthrose beim Hund können neben Kräuterkuren auch Mittel der Homöopathie und Akupunktur zur Schmerzausschaltung eingesetzt werden.

 

Natürlich werde ich als Tierheilpraktiker alles daran setzen die Entzündung zu minimieren und somit die Arthrose bei Ihrem Hund einzudämmen, damit Ihr Hund an Lebensqualität gewinnt. Die Natur stellt unter anderem Schmerzmittel zur Verfügung, die nebenwirkungsfrei sind.

Wie gehe ich als Halter mit der Arthrose beim Hund um?

Tierheilpraktiker-Fellnase-ArthroseEs ist wichtig, dass Sie die Gelenke bei der Arthrose bei Ihrem Hund nicht überbelasten, da dies ein Fortschreiten der Arthrose begünstigt. Gezielte und angemessene Bewegung ist bei der Arthrose beim Hund das Stichwort! Das soll heißen, dass Sie als Halter durch angemessene Bewegung die Arthrose bei Ihrem Hund ein Stück weit selbst eindämmen können. Ich möchte Ihnen dies etwas näher erläutern.

Der Gelenkknorpel wird durch Bewegung mit Nährstoffen versorgt, womit verhindert wird, dass der Knorpel sich abbaut. Dies würde die Arthrose bei Ihrem Hund, wenn sie bereits besteht, schneller fortschreiten lassen. Stellen Sie sich hierbei einen Schwamm vor, der sich nur durch leichten Druck mit Flüssigkeit füllt. Genauso ist es mit der Bewegung und der Flüssigkeit im Gelenk.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, dass Sie auf das Gewicht Ihres Hundes achten. Nicht nur Sport, sondern auch Übergewicht setzen die Gelenke hohen Belastungen aus und begünstigen somit die Arthrose beim Hund.