Hüftdysplasie beim Hund

Was ist eine Hüftdysplasie beim Hund – auch HD genannt?

Die HD gehört zu den Gelenkerkrankungen beim Hund und kann große Schmerzen hervorrufen. Die Diagnose HD sagt uns, dass eine Deformation des Hüftgelenks vorliegt. Ein Hüftgelenk besteht aus einer Hüftgelenkpfanne und dem Gelenkkopf des Oberschenkels. Bei einer HD liegt eine Veränderung vor. In genau diesem Fall passen die Gelenkpfanne und der Gelenkkopf nicht exakt ineinander.

Welche Ursachen hat eine HD beim Hund?

Mehrere Faktoren können hier eine Rolle spielen. Ich möchte Ihnen die drei wichtigsten Ursachen nennen:

  • Genetische Veranlagung
  • Überbelastung des Bewegungsapparates
  • Falsche Ernährung

Bei der genetischen Veranlagung spielt die Hunderasse – sprich die Zuchtlinie – eine Rolle. Der Schäferhund, der Rottweiler und der Retriever sind die besten Beispiele für eine erbbedingte HD.

Durch gezielte Übungen in der Natur lässt sich die Muskulatur stärken und aufbauen. Wichtig sind die RICHTIGEN Übungen.
Durch gezielte Übungen in der Natur lässt sich die Muskulatur stärken und aufbauen. Wichtig sind die RICHTIGEN Übungen.

Die Überbelastung des Bewegungsapparates wird häufig durch verschiedene Hundesportarten, übermäßiges Treppensteigen oder Springen verursacht. Warum bei diesen Bewegungen? Durch diese Bewegungsabläufe können Stauchungen oder Überdehnungen der Gelenke verursacht werden. Im schlimmsten Fall bilden sich Risse im Gewebe des Knorpels, was zu einem Verschleiß der Hüfte führt. Und… hierbei spielt das Alter des Hundes keine Rolle. Insbesondere Welpen und Junghunde sind dieser Gefahr ausgesetzt, da Knochen und Knorpel noch nicht vollständig ausgebildet sind.

Auch die Ernährung ist bei einer HD von großer Bedeutung. Im Welpenalter besteht die Gefahr, dass sich das Skelett unproportional zum Gewicht entwickelt. Doch nicht nur bei Welpen, sondern auch bei Junghunden ist besonders auf die Ernährung zu achten. Welpen und Junghunde haben einen speziellen Bedarf an Energie, welcher häufig bei herkömmlichem Futter nicht gegeben ist. Besonders der Calcium- und Phosphorbedarf spielt hierbei eine große Rolle und sollte im Gleichgewicht sein. Ist dies nicht der Fall kann es zu weichen und instabilen Knochen kommen. Doch auch eine Überdosierung dieser Mineralien hat für die Gesundheit des Hundes fatale Folgen, da dies zu spröden Knochen führt. In beiden Fällen sind die „besten Vorraussetzungen“ für eine HD gegeben. Und natürlich spielt auch bei der HD das Gewicht eine große Rolle. Über das Übergewicht bei einer HD bedarf es wenig Worte. Hier ist es ganz klar… Je mehr Pfunde die Waage des Hundes anzeigt, umso mehr die Überbelastung der Knochen und Gelenke.

Unter „Der Hund aus dem Tierschutz“ erfahren Sie, was es mit dem Thema „Untergewicht“ auf sich hat.

Welche Symptome treten bei einer HD auf?

Meist können Sie als Halter die Symptome einer leichten HD kaum erkennen, da Ihr Hund noch keine Probleme damit hat. Eine leichte HD wird meinst nur durch ein Röntgenbild sichtbar. Auch der Zeitpunkt, wann sich eine HD zeigt, kann unterschiedlich sein. Eine HD kann sich sowohl mit 5 Monaten, als auch erst im Seniorenalter bemerkbar machen.

Die HD wird in verschiedene Schweregrade unterteilt:

  • HD-A: HD frei
  • HD-B: Verdacht auf HD
  • HD-C: leichte HD
  • HD-D: mittlere HD
  • HD-E: schwere HD

Jedoch sollten Sie sich spätestens bei folgenden Symptomen professionelle Hilfe holen:

  • Der Hund steht mühevoll auf
  • Der Hund hat einen unsicheren, schwankenden Gang
  • Der Hund muss sich einlaufen
  • Der Hund nimmt eine Schonhaltung ein
  • Der Hund belastet weniger
  • Der Hund hat Schmerzen beim Strecken der Hinterläufe

Noch besser wäre es natürlich dem Ganzen vorzubeugen. Ich habe Ihnen die häufigsten Ursachen für eine HD aufgezeigt. Sollten Sie sich bereits jetzt beim Lesen unsicher sein, ob Ihn Hund eventuell auch gefährdet ist, bin ich mir sicher, dass ich Ihre Fellnase vorbeugend unterstützen kann. Gerne können Sie mit mir in Kontakt treten, damit ich mir Ihren Hund anschauen und einen entsprechenden Therapieplan erstellen kann. Dies gilt auch für den Fall, dass Ihr Hund bereits unter einer HD leidet. In der Naturheilkunde gibt es viele Möglichkeiten die Leiden dieses Krankheitsbildes zu lindern. Akupunktur kann die Schmerzen lindern, Kräuterkuren können die Knochen und Knorpel unterstützen und den Stoffwechsel innerhalb des Gelenkes anregen.

Sie sehen auch bei dieser Erkrankung gibt es die Möglichkeit nebenwirkungsfrei zu behandeln.