Juckreiz beim Hund

Lassen Sie uns dieses Thema mit einem Beispiel aus meiner Praxis beginnen.

Praxisbeispiel „Bella“

Ich möchte Ihnen hier gerne etwas über Bella erzählen – eine junge Hündin aus dem Tierschutz, die schon so einiges durchmachen musste…

Die Besitzerin rief mich an und bat mich um Rat wegen Ihrer Hündin. Sie leide unter extremen Juckreiz, hatte bereits offene Wunden und verlor immer mehr Fell. Unzählige Tierarztbesuche hatte Bella schon hinter sich, wurde mit unzähligen Medikamente behandelt und doch trat nie eine langfristige Besserung ein.
Uns trennen fast 90 km und als ich im August 2018 zu ihr gefahren bin konnte ich auf Grund der Bilder, die mir die Besitzerin vorab zugesendet hatte, nur ungefähr erahnen was mich dort erwartet… Vorgefunden habe ich eine wirklich verzweifelte Halterin, die alles für Ihren Hund getan hat und eine sichtlich genauso verzweifelte Hündin. Man sah es Bella wirklich an. Sie trottete nur so vor sich hin, auf den Spaziergängen war sie stets lustlos und lief grundsätzlich hinten. Ich hatte mir die Bilder zwar vorab angeschaut, aber was ich dort gesehen habe, tat mir im Herzen weh… Sogar nachts musste Bella einen Body tragen, da sie sich sonst unkontrolliert wund kratzte.

Bella-V1

Bella-V2

Bella-V3

Bella-V4

Bella-V6

Bella-V7

Bella-V8

Bella-V9

Ich schaute mir Bellas komplette Anamnese an, ihre bisherigen Befunde, Medikamente und auch ihre psychische Verfassung. Sie hatte schon einiges mitgemacht. Dadurch, dass Bella wahnsinnig sensibel ist zeigten sich kleinste Veränderungen der Haut sofort. Bei Stress und ungewohnten Situationen verschlimmerte sich ihre Haut in kurzer Zeit.

Sie fragen sich nun welche Erkrankung hinter Bellas Hautveränderungen steckte? Im Prinzip waren es viele Komponenten, die „das Fass zum Überlaufen“ brachten. Eine Futtermittelunverträglichkeit war nur ein Teil davon. Durch die vielen Medikamente und Umwelteinflüsse konnte Bellas Körper mit den Giftstoffen nicht mehr umgehen. Dies zeigte sich durch ihre Haut – dem größten Ausscheidungsorgan. Sie sehen, es ist nicht immer eine „Erkrankung“ im herkömmlichen Sinne, sondern es spielen oft viele Faktoren eine Rolle.

Mit Hilfe von verschiedenen Therapieverfahren und der engagierten Mithilfe Ihrer Besitzerin bekamen wir Bellas Hautveränderungen Stück für Stück in den Griff. Wir stärkten ihr Immunsystem, die Darmflora und auch Ihre Psyche. Bella und Ihre Halterin haben sich durch meinen Therapieplan gekämpft.  Eine angepasste Ernährung, ausgewählte Kräuter, Bachblüten und eine homöopathische Behandlung haben aus Bella das gemacht, was sie heute ist… Ein gesunder und freudiger junger Hund.

Ich danke Bella und ihren Besitzern von Herzen, dass sie so toll durchgehalten haben und so geduldig gewesen sind! Vielen Dank, dass ich den Weg mit euch gehen durfte.

Ein paar Monate später sieht man nichts mehr von Bellas Hautveränderungen

Bella-N1

Bella-N2

Bella-N3

Warum kratzt sich mein Hund?

Parasiten – bei unserem Hund. Ein Thema, dass wir genauer anschauen sollten, da viele unserer Vierbeiner unter Juckreiz leiden und ich in der Praxis immer häufiger damit konfrontiert werde. Sind es Allergien, die auf dem Vormarsch bei Hund und Katze sind, oder was steckt hinter dem Kratzen von unserem Hund?

Es gibt Zeiten, da juckt es unseren Hund wahnsinnig. Und dann hat dieses Kratzen meist auch eine Ursache. Unseren Vierbeiner plagen Parasiten, die jahreszeitlich bedingt sein können.

Parasiten sind unter anderem:

  • Flöhe
  • Zecken
  • Milben
  • Würmer
  • Giardien

Doch auch bei Parasitenbefall sollten wir uns fragen, warum lässt unser Vierbeiner zu, dass ihn diese plagen? Eigentlich sollte er diese „wegstecken“ und damit klar kommen. Normalerweise werden Hunde, die ein intaktes Immunsystem haben, nicht so ohne weiteres von Parasiten „befallen“.

Warum kratzt sich mein Hund ständig?

Juckreiz-beim-HundEs gibt leider auch noch den Fall, dass unser Hund ständig am beißen, knabbern, scharren und kratzen ist. Unser Hund kommt einfach nicht zur Ruhe, steht ständig unter Stress. Entspannung ist da von beiden Seiten nicht wirklich angesagt.

Sie versuchen alles, um Ihrem Hund den Juckreiz zu nehmen?  „Oberflächlich“ und kurzfristig? Doch so richtig hilft da auf Dauer nichts? Irgendwie kommt der Juckreiz immer wieder? Egal, was Sie tun?

Der Juckreiz wird für Ihren Hund zur Endlosschleife und die „oberflächlichen“ Zeichen sind sichtbar?

Hautveränderungen, wie kahle Stellen, blutig, wund gekratzt, bereits eitrig und geschwollen können Sie erkennen. Dadurch finden auch Krankheitserreger wie Bakterien den Weg in den Körper unserer Hunde. Infektionen können entstehen.

Ebenso kann der Juckreiz sich „verselbstständigen“ und die Psyche von Ihrem Hund beeinflussen. Dies widerum bedeutet, dass sich das Kratzen zu einer Manie – sprich zu einem Zwangsverhalten – entwickeln kann. Auch Langeweile, Stress oder Verlassensängste sollten bei vermehrtem Kratzen berücksichtigt werden.

Habe ich Ihr Interesse geweckt?

Mit meiner mobilen Tierheilpraxis im Raum Mössingen, Tübingen, Reutlingen und Balingen ermögliche ich Ihrem Hund oder Katze eine Behandlung in gewohnter Umgebung.

Einen Termin können Sie gerne telefonisch unter 0177 3837770 oder per Email an info@tierheilpraktiker-fellnase.de vereinbaren.

Ich freue mich darauf Sie und Ihre Fellnase kennenzulernen.

Spätestens jetzt sollten Sie mit mir in Verbindung treten, damit ich die Ursache herausfinden und entsprechend behandeln kann. Gemeinsam sollten wir den Teufelskreis, in dem sich Ihr Vierbeiner befindet, beenden.

Eine reine Symptombehandlung wird hier höchstwahrscheinlich keinen Erfolg mehr bringen. In diesem Fall handelt es sich sehr wahrscheinlich um ein Krankheitssymptom, dem wir schnellstens unsere Aufmerksamkeit schenken sollten, damit Ihre Fellnase den Juckreiz möglichst bald ad acta legen kann.

Nachdem ich Ihre Fellnase kennengelernt habe, kann ich mir ein Bild darüber machen, was wirklich dahinter steckt.

Auch Parasiten sind leider nicht nur lästig, sondern können auch durch deren Folgen eine Gefahr für Ihre Fellnase bedeuten.

Kahle Stelle, Kratzen über Monate kann meist nicht mehr mit Parasiten in Verbindung gebracht werden. Da dürfen wir nicht mehr nach „Warum kratzt sich mein Hund ständig“ fragen, da sollten wir dringend in die Tiefe gehen und die Ursache herausfinden.

Beispielweise könnte hier auch die falsche Ernährung ursächlich sein. Eine Futtermittelallergie oder Unverträglichkeit ist bei unserem Hund keine Seltenheit. Diese lässt sich meist durch eine Ausschlussdiät erkennen und schlussendlich mit der richtigen Ernährung beseitigen. Hier ist das Kratzen nur ein Symptom.

Eine Ausschlussdiät ist ein längerer Prozess, bei dem ich Sie als Hundehalter dringend brauche. Sie können in meinem Shop mehr zum Thema Ausschlussdiät erfahren.

Gerne helfe ich Ihnen weiter wenn Ihr Hund unter Juckreiz leidet. Gemeinsam finden wir einen Weg Ihrem Hund zu helfen.